"Enter" drücken, um zum Inhalt weiterzugehen

Was ist Stil? Was ist eine Stil-Ikone?

Ich möchte für euch ein wenig über Stil und Stilikonen schreiben und dafür als erstes und vorab die Begriffe Mode, Klassiker und Stil definieren sowie voneinander unterscheiden. Wenn ihr diese drei Worte mit Inhalt füllen und auseinanderhalten könnt, ist es ganz einfach, Stil zu erkennen und auch den eigenen selbstbewusst weiterzuentwickeln.

Mode ist die Momentaufnahme eines kontinuierlichen Wandels. Das Wesen der Mode ist die ständige Veränderung am Zenit der Zeit.

Klassiker sind Kleidungsstücke und Accessoires, die sich über mehrere Modewellen und Trends hinweg halten. Sie bilden die Basis und das Rückgrad vieler Kollektionen – und oft auch des eigenen Kleiderschranks.  Sie tauchen dort immer wieder auf.

Stil ist eine persönliche Auswahl aus den Bereichen Mode und Klassiker. Diese Schnittmenge bildet die Grundlage für euren ganz eigenen, individuellen und unverwechselbaren Stil. Jemand mit Stil macht sich nicht von Trends abhängig, sondern entscheidet selbst.

Es gibt folglich keine ultimative Liste, die zu jedem von euch passt. Die Auswahl aus Mode und Klassikern ist immer individuell und darüber entscheiden tut ausschließlich ihr selbst. Ihr wählt aus! Und diese Auslese macht euren ganz eigenen, persönlichen Stil aus. Diese Stücke machen euch stilistisch wiedererkennbar.

Zwei Beispiele aus meinem Schmuckkästchen und Kleiderschrank: Perlenohrringe und Kreolen – beides Klassiker. Perlenohrringe sehen an meinen Töchtern toll aus, bei mir unmöglich – fast möchte ich sagen ohne Sinn, Verstand oder ästhetisches Gespür. Sie passen einfach nicht zu mir. Ich habe mich für Kreolen entschieden.

Ballerinas – seit Audrey Hepburn ein unverzichtbares Modell in vielen Schuhschränken. Als junges Mädchen wollte ich wie viele meiner Freundinnen ebenfalls und unbedingt diesen “entzückenden” Schleppchen-Schuh tragen. Entzückend leider nicht an mir. Ich sah mit Ballerinas völlig abwegig aus und habe diese Modelle endgültig aus meinem stilistischem Leben verbannt.

Stil haben bedeutet zu wissen, wer man ist. Zu wirklichem Stil gehört immer das Selbstbewusstsein, nicht mit der Masse zu laufen, auf seine innere Stimme zu hören, zu entscheiden und sich ansonsten „den Teufel um irgendetwas zu scheren”. Und was ist jetzt mit den Stil-Ikonen? Was macht sie aus? Warum sind Audrey Hepburn, Brigitte Bardot, Katherine Hepburn, Grace Kelly und Marilyn Monroe in all ihrer Unterschiedlichkeit zeitgleich wie Kultbilder für eine eigene Stilrichtung gewesen? Warum steht der Name Jacky Kennedy auch heute noch für einen besonderen Stil?

Neben der Tatsache, dass diese “Göttinnen” weltberühmt und von der Welt verehrt wurden, haben all diese Ikonen ihre ganz persönliche Auswahl aus der Mode und Klassikern getroffen und diese stilistische Schnittmenge zum Gegenstand ihrer charakteristischen Individualität gemacht haben. Sie alle standen wie Synonyme für einen ganz bestimmten Stil, welcher von ihren Bewunderinnen als vorbildhaft und nachahmenswert empfunden wurde. Mit ihrer individuellen Auswahl aus Mode und Klassikern hat jede von den oben genannten Ikonen ihren ganz eigenen und unverwechselbaren Stil kreiert.

 

Persönlicher Klassiker

Und nun gibt es noch eine Steigerung des Ganzen. Es gibt noch eine stilistische Ebene, die wie eine Krone über uns schwebt. Es sind die persönlichen Klassiker.

Persönliche Klassiker sind Kleider und Accessoires, die sich im Laufe der Zeit ausschließlich für jeden uns selbst zu einem unverzichtbaren Teilen entwickelt haben. Es sind Stücke, die irgendwann unentbehrlich für uns geworden sind, die fest verankert zu unserem “Selbst” gehören. Sie bilden das Herz unseres eigenen Stils. Diese Teile tragen wir immer wieder wie beispielsweise die eigentlich inzwischen aus der Mode gekommene Armbanduhr, die wir vor Jahren zum Schulabschluss von unseren Eltern bekommen haben. Oder das französische Rennrad, welches wir zur Konfirmation geschenkt bekommen haben und seitdem hegen, pflegen und kein anderes eines Blickes würdigen. Oder der inzwischen deutlich abgetragene Ledermantel, von dem wir uns nicht trennen möchten. Persönliche Klassiker sind Lieblingsstücke, die wir immer wieder tragen oder bei uns haben und die nicht nur unseren Stil, sondern vielmehr noch unser Ich ausmachen.

Und damit sind wir ein Original !

 

 

 

 

 

 

Als Erster einen Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.